Renovierung-, Sanierungspflichten für Vermieter und Mieter

Welche Pflichten haben die verschiedenen Parteien bei der Instandhaltung der Wohnung?

09.08.2022  |  Lesedauer: 3 Minuten

Header-Sanierungspflicht

Ein Großteil der Mieter streicht und/oder renoviert bei einem Auszug die bislang gemietete Wohnung. Es gibt eine gesetzliche Pflicht für die Renovierung, die nur unter bestimmten Voraussetzungen greift.

Für Vermieter, Hausbesitzer und auch Mieter gehören die Reparaturen, Renovierungen und Instandhaltungen zum Alltag. In vielen Fällen muss eine Wohnung in gewissen zeitlichen Abständen saniert werden, um den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen.

Doch wo liegt der Unterschied zwischen Sanierung und Renovierung? Wann liegt die Pflicht beim Vermieter zu sanieren? Unter welchen Voraussetzungen muss der Mieter die Wohnung bei Auszug renovieren?

Warum besteht Renovierungs- oder Sanierungspflicht?

Im Mietrecht ist nicht festgeschrieben, dass der Mieter die Wohnung renovieren muss, wenn er auszieht. Allerdings ist der Mieter verpflichtet, kleine Schönheitsreparaturen, unter die das Renovieren fällt, im Laufe seiner Mietzeit zu erledigen. Große Sanierungsarbeiten müssen vom Vermieter getragen und erledigt werden. In vielen Fällen ist jedoch vom geschlossenen Mietvertrag abhängig, ob Sie die alte Wohnung renovieren müssen oder nicht.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Laufe der Jahre viele Urteile gefällt, die das Renovieren nach der Mietzeit betreffen. In vielen Fällen haben die Mieter gewonnen und die Vermieter somit das Nachsehen gehabt. Somit muss der Mieter oftmals die Wohnung nicht renovieren, auch wenn dies im geschlossenen Mietvertrag miteinander vereinbart wurde. Zudem ist ausschlaggebend, in welchem Zustand Sie als Mieter die Wohnung übernommen haben.

Handwerker-Sanierungsfahrplan
Schimmel am Fenster

Wann muss der Mieter handeln?

Der Mieter muss die Wohnung renovieren, wenn er auszieht und die Wände in bunten Farben gestrichen oder tapeziert hat. Die farbigen Tapeten müssen demnach entfernt werden. Haben Sie die Wände farbig gestrichen, müssen diese wieder weiß sein, sobald Sie den Schlüssel an den Vermieter übergeben. Haben Sie in Ihrem Mietvertrag die Klausel, dass die Wohnung besenrein übergeben werden muss, sind Sie lediglich verpflichtet, das Objekt frei von Müll und gekehrt zu übergeben.

Viele alte Mietverträge sehen vor, dass das gemietete Objekt in einem Rhythmus von 3,5 bis 7 Jahren renoviert werden muss. Diese Fristen sind jedoch von dem Alter des Mietvertrages abgängig. Etwaige Fristen müssen laut Bundesgerichtshof flexibel gestaltet werden. Renoviert werden müssen Räume, die unansehnlich geworden sind.

Sollte die Wohnung Mängel aufweisen, müssen diese umgehend dem Vermieter gemeldet werden. Dieser kann zu Schadenersatzzahlungen verpflichtet werden, wenn Folgeschäden entstehen, weil der Mieter diese nicht gemeldet hat.

Wann muss der Vermieter handeln?

Doch auch der Vermieter hat Pflichten. Diese betreffen die Instandhaltung der Wohnung. Lediglich für sogenannte Kleinreparaturen kann der Mieter zur Kasse gebeten werden. Die Grenze liegt laut Rechtsprechung bei 75 Euro. 100 Euro sind jedoch auch noch im Rahmen.

Ebenso muss der Vermieter Mängel und Schäden zeitnah beseitigen, wenn der Mieter diese meldet. Der Mieter muss die Schäden und Mängel beheben, die auf normalen Verschleiß zurückzuführen sind. Der Vermieter muss auch Schimmel beseitigen, sobald dieser gemeldet wurde. Auch bei diesem Punkt hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass nicht die Bausubstanz an der Schimmelbildung schuld ist.

Tipp

Die Heizung muss in der Heizperiode funktionieren, sodass die Räume auf mindestens 20 Grad zu heizen sind. Außerhalb der Heizperiode muss die Heizung diese Leistung nicht bringen.

Vermieter am Schreibtisch
Doozer unterstützt Sie kostenlos bei der Kalkulation Ihrer Sanierung!
Gesetzestext

Rechtsgrundlage

Ein Wohnungsmietvertrag beinhaltet für beide Parteien, Mieter wie auch Vermieter viele Rechten und Pflichten. Es handelt sich um einen zivilrechtlichen Vertrag mit wechselseitiger Wirkung. Im Bürgerlichen Gesetzbuch § 535 BGB sind sowohl der Inhalt als auch die Hauptpflichten des Mietvertrages geregelt, sodass beide Parteien eine rechtliche Grundlage haben.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist in § 556 BGB festgehalten, dass die Betriebs- und Nebenkosten innerhalb von 12 Monaten ausgestellt werden müssen. Ansonsten verliert der Vermieter seinen Anspruch auf eine eventuelle Nachzahlung.

Tipp

Tipp: Im Bürgerlichen Gesetzbuch finden Sie eine Vielzahl von Paragrafen, die sich um den Mietvertrag und das Mietrecht drehen.

Welche Rechte haben Mieter und Vermieter?

Beide Parteien haben Rechte und Pflichten. Doch welche sind dies genau?

Mieter

Rechte

  • Nutzung der Mieträume
  • Mietminderung
  • Nutzung von Haushaltsgeräten
  • Tierhaltung

Pflichten

  • Melden von Schäden und Mängel
  • Reparaturen und Sanierungen dulden
  • Abstimmen von Untervermietung und Umbauten

Vermieter

Rechte

  • Fristlose Kündigung
  • Mieterhöhung
  • Besichtigung der Wohnung

Pflichten

  • Instandsetzung
  • Funktion der Heizung
  • Erstellen einer Nebenkostenabrechnung
  • Prüfung der Mietsache

Fazit

Die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter sind umfangreich, jedoch werden beide Seiten vom Bürgerlichen Gesetzbuch abgesichert. Dies schafft folglich die rechtliche Grundlage. Ebenso sind darin Renovierungs- und Sanierungspflichten geregelt, sodass auch dies gesichert ist. Beide Seiten müssen ihren Teil des Vertrages erfüllen, um das Mietobjekt so gut wie möglich zu schützen.

Doozer hilft Ihnen bei der detaillierten Planung Ihrer Sanierung.
Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie ein Mal pro Monat:

  • Wissen zum Thema Sanierung
  • Exklusive Neuigkeiten von Doozer
  • Updates zur Doozer-Plattform
Name(erforderlich)
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.